Alle Preisträger

1977 hat das Börsenblatt den Alfred-Kerr-Preis für Literaturkritik gestiftet, der seitdem jährlich vergeben wird. Seit 1996 würdigt die Jury jeweils die Arbeit einer Einzelperson.

2015 | Manfred Papst

Der studierte Sinologe, Germanist und Kunstwissenschaftler Manfred Papst wurde 1956 in Davos geboren und gehört zu den bekanntesten Literatur- und Kulturkritikern in der Schweiz. Als Gründungsmitglied der NZZ am Sonntag leitet er seit 2002 deren Kulturressort. Bekannt wurde er durch Artikel zu Geistesgeschichte und Populärkultur sowie durch seine wöchentliche Kolumne “Zugabe”. Zuvor war er als Korrektor, Lektor, Übersetzer und Herausgeber für verschiedene Verlage sowie als Deutschlehrer tätig.

2014 | Insa Wilke

Insa Wilke (Jahrgang 1978) studierte Germanistik und Geschichte und wurde 2009 mit einer Arbeit über Thomas Brasch promoviert. Sie hat an der FU Berlin gelehrt und war von 2010 bis 2012 Programmleiterin im Literaturhaus Köln. Heute lebt Insa Wilke als freie Kritikerin in Frankfurt am Main. Sie schreibt unter anderem für “Die Zeit”, den “Tagesspiegel” und den Rundfunk, gehört zum Autorenteam der Literatursendung “Gutenbergs Welt” (WDR3) und ist Mitglied der Jurys für den Peter-Huchel-Preis und den Italo-Svevo-Preis.

2013 | Daniela Strigl

Die promovierte Literaturwissenschaftlerin Daniela Strigl (Jahrgang 1964) lehrt seit 2007 an der Universität Wien Neuere deutsche Literatur. Sie ist Herausgeberin verschiedener Buchausgaben zur österreichischen und europäischen Literatur und Autorin einer Biografie über Marlen Haushofer. Strigl publiziert Essays sowie Literatur- und Theaterkritiken in überregionalen Medien. Von 2003 bis 2008 sowie seit 2011 ist sie Jurorin beim Ingeborg-Bachmann-Preis, im Jahr 2009 war sie Jurorin beim Deutschen Buchpreis, und seit 2013 ist Strigl Mitglied der Jury zum Preis der Leipziger Buchmesse. Daniela Strigl lebt in Wien.

2012 | Helmut Böttiger

Helmut Böttiger (Jahrgang 1956) studierte Germanistik und promovierte über Fritz Rudolf Fries und die DDR-Literatur. Böttiger war lange Jahre Kulturredakteur bei großen Tageszeitungen und lebt seit zehn Jahren als freier Autor und Kritiker in Berlin. Er hat zahlreiche Sachbücher veröffentlicht und kuratierte mehrere Literatur-Ausstellungen. Er lehrte als Gastprofessor für Literaturkritik an der Georg-August-Universität Göttingen und gehört verschiedenen Jurys an, unter anderem der SWR-Bestenliste mit Buch-Empfehlungen. 2013 war Helmut Böttiger der Jurysprecher des Deutschen Buchpreises. Böttiger ist als Literaturkritiker hauptsächlich für das Deutschlandradio, die “Süddeutsche Zeitung” und die “Zeit” tätig.

2011 | Dr. Ina Hartwig

Ina Hartwig (Jahrgang 1963) studierte Romanistik und Germanistik und promovierte über “Sexuelle Poetik”. 1997 wurde sie Literaturredakteurin bei der “Frankfurter Rundschau”. Als freie Autorin arbeitet sie seit 2009 und schreibt weiterhin Literaturkritiken für “Die Zeit” oder die “Süddeutsche Zeitung”. Seit 2013 gehört sie zum Team der Literatur-TV-Sendung “Buchzeit”. Sie war 2008 bis 2010 Mitglied der Jury für den Preis der Leipziger Buchmesse und 2011 für den Deutschen Buchpreis. Seit 2014 gehört sie der Kommission zur Verleihung der Goethe-Medaille des Goethe-Instituts an.

2010 | Dorothea von Törne

Dorothea von Törne (Jahrgang 1948) hat Germanistik und Anglistik studiert. Sie schreibt Beiträge über deutschsprachige und internationale Lyrik und Prosa für verschiedene Zeitungen, unter anderen für “Die Welt” und den “Tagesspiegel”. Sie hat eine Brigitte-Reimann-Biografie veröffentlicht.

2009 | Gregor Dotzauer

Gregor Dotzauer (Jahrgang 1962) arbeitete nach dem Studium der Germanistik, Philosophie und Musikwissenschaft unter anderem für die “Frankfurter Allgemeine Zeitung”, “Süddeutsche Zeitung” und “Die Zeit”. Seit 1999 ist er Literaturredakteur des “Tagesspiegel”, weiterhin arbeitet er für den Deutschlandfunk Köln oder das Deutschlandradio Kultur. Daneben moderiert Dotzauer Podiumsdiskussionen und Autorengespräche und war Mitglied in mehreren Jurys, unter anderen seit 2010 für den Adelbert-von-Chamisso-Preis der Robert-Bosch-Stiftung, für den Internationalen Literaturpreis Haus der Kulturen der Welt 2010 und den Deutschen Buchpreis 2011. 2014 war Dotzauer Writer-in-Residence des Goethe-Instituts Peking.

2008 | Burkhard Müller

Burkhard Müller (Jahrgang 1959) studierte Deutsch und Latein in Würzburg, wo er mit einer Arbeit über Karl Kraus promovierte. 1993 wurde er Dozent für Latein an der Technischen Universität Chemnitz. Seit 1996 arbeitet er zusätzlich als Kritiker, vor allem für die “Süddeutsche Zeitung”.

2007 | Hubert Winkels

Hubert Winkels (Jahrgang 1955) studierte Germanistik und Philosophie und promovierte über deutsche Gegenwartsliteratur. Seit 1988 schreibt er Literaturkritiken für “Die Zeit”, seit 1997 arbeitet Winkels als Literaturredakteur beim Deutschlandfunk in Köln. Hubert Winkels ist Mitglied in der Jury des Wilhelm-Raabe-Literaturpreises und des Düsseldorfer Literaturpreises, darüber hinaus leitet er die Jury des Ingeborg-Bachmann-Preises in Klagenfurt sowie seit 2013 die Jury des Preises der Leipziger Buchmesse.

2006 | Meike Feßmann

Meike Feßmann (Jahrgang 1961) studierte Germanistik, Philosophie und Theaterwissenschaften und promovierte 1991 über Else Lasker-Schüler. Die Literaturkritikerin und Essayistin schreibt für die “Süddeutsche Zeitung” und den “Tagesspiegel” sowie Deutschlandradio Kultur. Feßmann war 2008 Mitglied der Jury des Deutschen Buchpreises und ist seit 2009 Jurorin bei den Tagen der deutschsprachigen Literatur in Klagenfurt. Seit 2015 ist sie Mitglied der Jury für den Preis der Leipziger Buchmesse.

2005 | Hubert Spiegel

Hubert Spiegel (Jahrgang 1962) studierte Soziologie, Politikwissenschaft, Germanistik und Geschichte. Seit vielen Jahren ist er Redakteur bei der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung”, bei der er 2001 bis 2008 das Feuilleton leitete. Spiegel ist Herausgeber mehrerer Sachbücher, unter anderem über den Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki.

2004 | Elmar Krekeler

Elmar Krekeler (Jahrgang 1963) studierte Musikwissenschaft. Seine journalistische Laufbahn begann er als Musikkritiker, wechselte dann zur Literatur und begann als Redakteur für “Die Welt”, bei der er inzwischen stellvertretender Ressortleiter des Feuilletons ist, außerdem leitet er die Redaktion der samstäglichen Beilage “Die literarische Welt”. 2006 war Krekeler Mitglied der Jury für den Deutschen Buchpreis, 2008 bis 2010 Mitglied der Jury für den Preis der Leipziger Buchmesse.

2003 | Felicitas von Lovenberg

Felicitas von Lovenberg (Jahrgang 1974) studierte Neuere Geschichte. Bei der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung” ist sie seit 1998 im Feuilleton tätig, inzwischen als verantwortliche Redakteurin für Literatur und Literarisches Leben. Im SWR-Fernsehen moderiert sie regelmäßig die Sendung “Literatur im Foyer”.

2002 | Dr. Maike Albath

Maike Albath (Jahrgang 1966) ist promovierte Romanistin und arbeitet für das Deutschlandradio, außerdem für die “Neue Zürcher Zeitung, die “Frankfurter Rundschau”, den “Tagesspiegel”, die “Süddeutsche Zeitung” und die Zeitschrift “Cicero”. Die Literaturkritikerin, Journalistin und Moderatorin literarischer Veranstaltungen lebt in Berlin.

2001 | Dr. Ulrich Weinzierl

Ulrich Weinzierl (Jahrgang 1954) promovierte über Alfred Polgar und lebt als Autor, Journalist und Literaturkritiker in Wien. Er schreibt unter anderem für “Die Welt”. 2009 wurde ihm der Preis der Frankfurter Anthologie übergeben.

2000 | Dr. Lothar Müller

Lothar Müller (Jahrgang 1954) verfasste nach dem Studium der Germanistik und Geschichte seine Promotion über Karl Philipp Moritz. Er arbeitete als Redakteur im Literaturblatt der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung” und ist seit 2001 Redakteur im Feuilleton der “Süddeutschen Zeitung”. Seit 2013 ist Lothar Müller Mitglied der Jury des Preises der Leipziger Buchmesse.

1999 | Andreas Nentwich

Andreas Nentwich (Jahrgang 1959) war Literaturkritiker für die “Süddeutsche Zeitung”, “Die Zeit” und die “Neue Zürcher Zeitung” und Redakteur bei “du”. Seit 2008 ist Nentwich Redakteur bei den Wochenzeitschriften “Sonntag” und “Doppelpunkt” und arbeitet für die Sendung “52 beste Bücher” beim Schweizer Radio srf.

1998 | Günter Ohnemus

Günter Ohnemus (Jahrgang 1946) ist Schriftsteller und Übersetzer und hat seine literaturkritischen Werke vor allem für “Die Zeit” verfasst. Er war Buchhändler, Lektor, Mitarbeiter am Collins Dictionary und Verleger.

1997 | Dr. Paul lngendaay

Paul Ingendaay (Jahrgang 1961) war fünfzehn Jahre Kulturkorrespondent der Frankfurter Allgemeinen Zeitung für die Iberische Halbinsel und lebt heute als Schriftsteller und Publizist in Madrid. Er veröffentlichte mehrere Romane. Zuletzt erschienen die “Gebrauchsanweisung für Andalusien” (2014) und “Mark Twain” (2015).

1996 | Dr. Hanns Grössel

Hanns Grössel (1932 – 2012) studierte Germanistik, Romanistik und Philosophie und wurde mit einer Arbeit über Clemens Brentano im Fach Philosophie promoviert. Er war als Verlagslektor bei Rowohlt tätig und als Redakteur und Literaturkritiker beim Westdeutschen Rundfunk in Köln. Zudem war er Mitglied der Akademie für Sprache und Dichtung, übersetzte aus dem Dänischen, Schwedischen und Französischen. Übertragen hat er unter anderem die Gesamtwerke von Inger Christensen und Tomas Tranströmer.


Bis 1995 wurde mit dem Alfred-Kerr-Preis für Literaturkritik jedes Jahr ein besonders bemerkenswerter Literaturteil einer deutschsprachigen Zeitung oder Zeitschrift, eines deutschsprachigen Hörfunk- oder Fernsehprogramms ausgezeichnet.

  • 1995 | Literaturredaktion der Wochenzeitung “Freitag”
  • 1994 | Redaktion der Literaturzeitschrift “Schreibheft”
  • 1993 | Redaktion der “Neuen deutschen Literatur”
  • 1992 | zu gleichen Teilen an die Redaktionen “Zeitläufte” und “Politisches Buch” der Wochenzeitung “Die Zeit”
  • 1991 | zu gleichen Teilen an die Literaturredaktionen “Neues Deutschland” und “Neue Zeit”
  • 1990 | Literaturredaktion des Dritten Hessischen Fernsehens
  • 1989 | Redaktion der “Weimarer Beiträge. Zeitschrift für Literaturwissenschaft, Ästhetik und Kulturtheorie”
  • 1988 | Redaktion der Literaturzeitschrift “die horen” (Förderpreis)
  • 1987 | Kulturredaktion des Stadtmagazins “plärrer”
  • 1986 | Redaktion der Kinder- und Jugendbuchzeitschrift “Fundevogel”
  • 1985 | Feuilleton-Redaktion der “Neuen Zürcher Zeitung”
  • 1984 | Literaturredaktion der Zeitschrift “profil”
  • 1983 | Redaktion der Literaturbeilage der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung”
  • 1982 | zu gleichen Teilen an die Redaktionen der österreichischen Literaturzeitschriften “manuskripte” und “protokolle”
  • 1981 | Redaktion der Schweizer Literaturzeitschrift “drehpunkt”
  • 1980 | Redaktion der Literaturzeitschrift “die horen”
  • 1979 | Redaktion “Neue Bücher – Neue Texte” des Südwestfunks
  • 1978 | Literaturredaktion des “Deutschen Allgemeinen Sonntagsblatts”
  • 1977 | “Literaturmagazin” des Fernsehens des Südwestfunks