Der Preisträger 2016

Das Börsenblatt ehrt Nico Bleutge, freier Literaturkritiker, unter anderem für die Süddeutsche Zeitung, die Neue Zürcher Zeitung, den Tagesspiegel und die Stuttgarter Zeitung, für herausragende Leistung im Bereich der Literaturkritik.

Alfred Kerr Preisträger 2016 Nico Bleutge

Der Schriftsteller Nico Bleutge (Foto) wird mit dem Alfred-Kerr-Preis für Literaturkritik 2016 ausgezeichnet. Die Jury sieht in dem freien Journalisten einen sensiblen und klugen Leser, der sich jedem besprochenen Buch mit spürbarer Ernsthaftigkeit und Fairness widme. In der Begründung heißt es: „Er urteilt eigenständig, argumentiert offen und für den Leser öffnend, und er schreibt stilistisch glänzend. Das zeigt sich besonders beeindruckend, wenn Bleutge, der selbst Lyriker ist, Gedichte beschreibt und bespricht – stets aus großer Kenntnis der Geschichte der Lyrik, national wie international.”

Der gebürtige Münchner Nico Bleutge, Jahrgang 1972, studierte in Tübingen Neuere Deutsche Literatur, Allgemeine Rhetorik und Philosophie. Seine Gedichte wurden in zahlreichen Anthologien und Literaturzeitschriften veröffentlicht. Im Jahr 2006 debütierte er mit dem Gedichtband „klare konturen“. Seit 2001 arbeitet der Lyriker und Essayist als freier Literaturkritiker, unter anderem für die Süddeutsche Zeitung, die Neue Zürcher Zeitung, den Tagesspiegel und die Stuttgarter Zeitung. Der mehrfach ausgezeichnete Schriftsteller ist Mitglied des PEN-Zentrums Deutschland sowie der Bayerischen Akademie der Schönen Künste und lebt in Berlin.