Pressemitteilung

Frankfurt am Main, 10.12.2013

Nikolauswoche im Buchhandel: Umsatz im Süden, Sturmtief im Norden

In der Woche vor dem zweiten Advent haben die Kunden insgesamt mehr Geld für Bücher ausgegeben als im vergangenen Jahr. Die Buchhandlungen in Deutschland erzielten ein Umsatzplus von 1,8 Prozent. Gestiegen ist in der Nikolauswoche auch der Umsatz pro Käufer: Während die Kundenfrequenz etwa dasselbe Niveau wie in der Vergleichswoche des Vorjahrs erreichte, ließ der einzelne Kunde mehr Geld in der Buchhandlung. Ein Viertel aller befragten Buchhandlungen verkaufte auch E-Reader. Das geht aus den aktuellen Marktdaten hervor, die das BÖRSENBLATT, Wochenmagazin für den Deutschen Buchhandel, ermittelt hat.

Regional gab es dabei große Unterschiede: So hielt Sturmtief Xaver in der vergangenen Woche im Norden Deutschlands viele Menschen vom Weihnachtseinkauf in den Innenstädten ab. Der Buchhhandelsumsatz rutschte in diesen Regionen daher in der Woche vor dem zweiten Advent mehrheitlich ins Minus.

Bei den belletristischen Spitzentiteln im Adventsgeschäft erfreuen sich die Romane des Schweden Jonas Jonasson ungebrochen großer Beliebtheit: „Die Analphabetin, die rechnen konnte“ (Carl‘s Books, bislang 700.000-mal verkauft) war ebenso gefragt wie der Vorgänger „Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“ (Carl’s Books, bislang 2,6 Millionen verkaufte Exemplare als Klappenbroschur und 500.000 in der Taschenbuch-Ausgabe). Ebensogut liefen Khaled Hosseinis „Traumsammler“ (S. Fischer) und die Erzählungen „Liebes Leben“ (S. Fischer) der Literaturnobelpreisträgerin Alice Munro. Im Sachbuch liegen Christopher Clarks historisches Werk „Die Schlafwandler“ (DVA) über den Ausbruch des Ersten Weltkriegs sowie Kochbücher von Johann Lafer vorn.

Für die Stichprobe hat das Börsenblatt deutschlandweit 50 Buchhandlungen unterschiedlicher Umsatzklassen befragt. Erhebungszeitraum für die aktuellen Zahlen war der 2. bis 7. Dezember (49. KW) im Vergleich zur 49. KW 2012. In den kommenden beiden Wochen begleitet das BÖRSENBLATT die Entwicklung der Buchhandelsumsätze weiter.

Das BÖRSENBLATT FÜR DEN DEUTSCHEN BUCHHANDEL erscheint in einer Auflage von 10.000 Exemplaren wöchentlich jeweils am Donnerstag. Es ist die anzeigen- und auflagenstärkste Fachzeitschrift der Buchbranche. Herausgeber ist der Börsenverein des Deutschen Buchhandels.

Ansprechpartner für das BÖRSENBLATT ist Stefan Hauck,
Telefon: 069 1306-341, E-Mail: s.hauck@mvb-online.de

Ansprechpartnerin für den deutschen Buchmarkt ist Claudia Paul, Leiterin Presse und Öffentlichkeitsarbeit des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, Telefon: 069 1306-293, E-Mail: paul@boev.de