Pressemitteilung

Frankfurt am Main, 12.05.2015

VLB startet im August mit neuer technischer Infrastruktur

Um die Optimierung der Datenqualität und den Ausbau zur Metadatenbank VLB+ voranzutreiben, entwickelt die MVB das Verzeichnis Lieferbarer Bücher neu | Verleger, Buchhändler und Dienstleister erhalten ein noch leistungsfähigeres System

VLB - Verzeichnis Lieferbarer Bücher.

Im August 2015 stellt die MVB Marketing- und Verlagsservice des Buchhandels GmbH die technische Infrastruktur für das Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) auf ein neues System um. Dadurch werden die Anlieferung und Verwaltung für Verlage sowie die Recherche von Titeldaten für Buchhändler vereinfacht und die automatisierte Einbindung in Drittsysteme optimiert. Dank einer erheblichen Steigerung der Anzahl der Prüfroutinen wird gleichzeitig die Datenqualität weiter verbessert. Alle Funktionalitäten des neuen Systems werden derzeit umfassend geprüft, die Übernahme der VLB-Bestandsdaten hat bereits begonnen. Die Testsysteme für die Web-Schnittstelle VLB-API, die auf der REST-Technologie im flexiblen JSON-Format basiert, und die Datenlieferungen, die unter anderem im ONIX-Standard ausgegeben werden, stehen Kunden und Warenwirtschaftsanbietern seit Herbst 2014 zur Verfügung.

Die vollständig neu programmierten Komponenten sind eine zentrale Voraussetzung für den Ausbau des VLB zur Metadatenbank VLB+, den die Task Force Metadatenbank als Branchenziel definiert hat. Um den Anforderungen, die sich aus diesen erweiterten Aufgaben ergeben, noch schneller gerecht werden zu können, wurde das technische Know-How für das VLB in der MVB-eigenen IT-Entwicklung gebündelt – das fachliche Know-How ist wie gewohnt im Team Datenmanagement der MVB angesiedelt. Die “kürzeren Wege” sorgen für eine effektivere Umsetzung neuer Software-Komponenten.

“Mit der Neuentwicklung schaffen wir ein modernes, komfortableres und äußerst leistungsfähiges VLB für alle Nutzer”, erklärt MVB-Geschäftsführer Ronald Schild. “Unsere Kunden profitieren von einer höheren Usability bei Titelmeldungen und -bearbeitungen in der neu gestalteten Benutzeroberfläche unserer Online-Anwendung vlb.de. Außerdem verfügt das neue System über eine verbesserte Suche mit erweiterter Fehlertoleranz und Vervollständigungsfunktion. Vor allem die neuen Schnittstellen, über die sich das VLB eng in Drittsysteme integrieren lässt, erleichtern unseren Kunden die Arbeit.”

Die neue technische Basis des VLB ermöglicht unter anderem die Lieferung zusätzlicher Mediendateiformate. Die Plausibilitäten für die automatisierte Prüfung wurden von 200 auf 1.000 erhöht und gewährleisten so eine optimierte Datenqualität, da der meldende Verlag direkt bei der Anlage eines Titels auf etwaige Mängel hingewiesen wird. Über die erweiterte Qualitätssicherung werden die Verlage in einer zweiten Phase quantitative und qualitative Auswertungen ihres Titelbestandes in Bezug auf das neue Preismodell vornehmen können, um bestmöglich von den reduzierten Meldegebühren für Titel mit Goldstatus zu profitieren.

“Eine möglichst hohe Qualität des Datenbestands ist die zwingende Voraussetzung für das Erreichen unseres Leistungsversprechens und die Akzeptanz des VLB. Deshalb setzen wir alles daran, die bestmöglichen Rahmenbedingungen für Verleger, Buchhändler und Dienstleister zu schaffen. Das wollen wir durch eine optimale technische Infrastruktur, die finanziellen Anreize des neuen Preismodells und die Informationskampagne zur Bedeutung von Metadaten erreichen”, so Schild.

In den kommenden Wochen erhalten die VLB-Kunden auf ihre jeweiligen Bedürfnisse abgestimmte Informationen, zum Beispiel über die notwendige Pflege zusätzlicher Pflichtfelder und aktualisierte Namenskonventionen für die Anlieferung von Daten. Zudem werden rechtzeitig die neuen Zugangsdaten für die ftp-Server und die Online-Anwendung vlb.de versandt, damit alle Nutzer und Dienstleister ihre Systeme rechtzeitig an die Umstellung anpassen können.


Materialien zum Herunterladen

Logo VLB

Logo MVB


Weitere Informationen

Weiterentwicklung

Seminare des VLB-Teams

Über das VLB

Mit zwei Millionen Titeln aus über 21.000 Verlagen listet das Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) seit mehr als 40 Jahren tagesaktuell nahezu alle lieferbaren deutschsprachigen Publikationen – von Kleinst- oder Selbstverlagen bis hin zu großen Publikums- oder Wissenschaftsverlagen – in einer standardisierten und normierten Darstellung. Buchhandlungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz nutzen das System zur Recherche. Außerdem beziehen die meisten großen buchhändlerischen Plattformen die VLB-Daten für ihre Online-Shops. Neben vollständigen bibliografischen Informationen umfasst das Angebot Coverabbildungen und zusätzliche Metadaten wie Angaben zu Lieferbarkeit, Inhalt und Thema-Klassifikation sowie Hinweise zu den Bezugsquellen. Als zentrale Datenbank für Referenzpreise sichert das VLB die Einhaltung der Buchpreisbindung. Derzeit wird das VLB zur umfassenden Metadatenbank der Branche weiterentwickelt.
www.vlb.de | www.info.vlb.de

Über die MVB

Die MVB Marketing- und Verlagsservice des Buchhandels GmbH ist das führende Service-Unternehmen für die deutsche Buchbranche. Als Wirtschaftstochter des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels e. V. bietet sie eine breite Palette verschiedener Produkte und Dienstleistungen für Verlage und Buchhändler an. Zentrale Angebote sind das Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB), der E-Book-Distributor Libreka, das Branchenmagazin Börsenblatt, das Kundenmagazin Buchjournal sowie die Branchenplattform buchhandel.de.
www.mvb-online.de


Kontakt

Markus Fertig | PR-Manager MVB
Tel. +49 69 1306-374 | Fax +49 69 1306-17374
m.fertig@mvb-online.de


Teilen Sie diese Pressemitteilung mit Ihrem Netzwerk: