Die MVB auf den Buchtagen in Berlin

Auf dem Weg zur Metadatenbank: Projekt VLB+


Whitepaper Metadatenbank VLB+


Die MVB arbeitet aktuell nach Maßgabe der Branche an Aufbau, Bereitstellung und Anreicherung einer Metadatenbank auf Basis des VLB. Ziel ist es, das VLB als umfassende Referenzdatenbank und Marketingplattform leistungsfähiger zu machen sowie auf Basis moderner Datenbankarchitektur konsequent zu erweitern und zu vertiefen.
Damit ergeben sich für die Branche entscheidende Wettbewerbsvorteile: Verlage können in Zukunft ihre Titel besser bewerben und Händler die Titel besser verkaufen.

Unter dem Projektnamen VLB+ umfasst das im ersten Schritt konkret die folgenden drei Punkte:

  • Verbesserung der Datenqualität bezogen auf Vollständigkeit, Konsistenz sowie das Anreichern und Veredeln von Metadaten
  • Aufbau einer Bewertungsdatenbank und
  • Implementierung eines Vorschauservice.

Präsentationen Projekt VLB+

Ronald Schild wird auf den Buchtagen in Berlin den aktuellen Stand des Projekts vorstellen:

Roundtable-Runde
20. Juni 2013, um 14 Uhr,
im Raum A03-A06 des BCC

Fachgruppenversammlungen Verlage und Sortiment
20. Juni 2013, jeweils ab 16 Uhr.
Näheres dazu finden Sie in der entsprechenden Tagesordnung der Fachgruppen.

Metadaten sind ebenfalls Thema auf der AKEP-Tagung am 19. Juni 2013 im BCC. Unter der Überschrift “It’s meta, baby: Bücher, Metadaten und Discoverability” diskutiert eine Expertenrunde bestehend aus

Henrik Berggren (Geschäftsführer Readmill),
Ulrich Coenen (Consultant und Coach),
Ronald Schild (Geschäftsführer MVB),
Linda Steglich (Leitung Social Marketing DeGuyter),
Moritz Hodde (Geschäftsführer New Books),
Ralf Biesemeier (Geschäftsführer readbox)

die vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten von Metadaten als Marketing- und Vertriebsinstrument.

Moderation: Sandra Schüssel (Leiterin Produktmanagement MVB)