Pressemitteilung

Frankfurt am Main, 04.10.2018

VLB: Datenqualität weiter auf Erfolgskurs

Zuwächse bei allen statusrelevanten Angaben | ONIX 3.0 wird zum führenden Datenmodell innerhalb der Datenbank | Neuer integrierter Markenauftritt startet zur Frankfurter Buchmesse 2018

VLB Logo

Innerhalb der beiden letzten Quartale haben die Verlage, die ihre Neuerscheinungen und Backlist-Titel zur optimalen Vermarktung an das Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) melden, gemeinsam mit dem VLB-Team für eine weitere Verbesserung der Datenqualität gesorgt. In allen sieben Kategorien, die bei der Vergabe des Qualitätsstatus berücksichtigt werden, konnte das hohe Ausgangsniveau des Frühjahrs nochmals gesteigert werden – darunter auch der positive Trend bei den Hauptbeschreibungstexten, der sich trotz der Einführung verschärfter Melderegeln Anfang 2018 fortsetzt. Für mehr als 2,1 Millionen Titel in der Datenbank wurden in allen drei Quartalen des Jahres die Lieferbarkeitsangabe bestätigt, das entspricht einem Mittelwert von 89,0 Prozent.

Aktuelle Zahlen im Überblick

Die Vergleichswerte zu den statusrelevanten Angaben im VLB beziehen sich auf den Datenbestand zu Ende Ende März 2018 bzw. September 2018:

  • Autor / Urheber: von 98,3 auf 99,3 Prozent
  • Cover: von 90,7 auf 92,4 Prozent
  • Produktsprache: von 97,3 auf 98,3 Prozent
  • Umfangsangabe: von 96,9 auf 98,1 Prozent
  • Verschlagwortung: von 86,1 auf 86,9 Prozent
  • Hauptbeschreibung: von 87,0 auf 88,6 Prozent
  • Thema-Klassifikation: von 86,0 auf 88,5 Prozent

“Dank der kontinuierlichen Metadatenpflege aller Buchmarktakteure gelingt es uns, die VLB-Titel bestmöglich sichtbar zu machen. Diese optimierte Darstellung der Produkte ist eine zentrale Voraussetzung für den wirtschaftlichen Erfolg und gewinnt in Zeiten rückläufiger Buchkäufer zusätzlich an Bedeutung. Denn, je stärker sich die Vermarktung auf Basis umfassender Metadaten individualisieren lässt, desto besser lassen sich damit weitere Marketingkanäle und neue Kundengruppen erschließen”, erklärt Daniela Geyer, Leiterin des Geschäftsbereichs VLB bei MVB. “Deshalb arbeiten wir gemeinsam mit unserem Netzwerk aus Geschäftskunden und institutionellen Partnern im In- und Ausland unablässig an neuen effizienzsteigernden Metadatenmaßstäben. Dazu gehören auch die Weiterentwicklung bestehender Standards – wie etwa die Thema-Klassifikation, für die wir kürzlich neue Übersetzungen ins System integriert haben – oder die intensivierte Nutzung von Normdaten für die eindeutige Identifizierung von Urhebern.”

ONIX 3.0 wird zum führenden Datenmodell

Nach der Integration des neuen ONIX-Formats 3.0 im vergangenen Jahr hat der neue Standard inzwischen technologisch die Rolle des führenden Datenmodells im VLB übernommen. Das heißt, alle Systemprozesse entsprechen den neuen Anforderungen und können Informationen im Format 3.0 direkt ohne ein Mapping aus der bisherigen Version verarbeiten. Gleichzeitig stellen die Verlage ihre Datenlieferung sukzessive auf das neue Modell um. Aktuell stehen Produktinformationen zu mehr als 135.000 Titeln aus fast 300 Verlagen in der Metadatenbank zur Verfügung. Dazu gehören zum Beispiel Argon, Bastei Lübbe, Dorling Kindersley, Droemer Knaur, DuMont Reise, Emons, Hanser Literatur, Kiepenheuer & Witsch, Reclam, Rowohlt, Schwarzkopf & Schwarzkopf, S. Fischer und Ulmer. Bisher werden dabei vorrangig die aktuellen Neuerscheinungen gemeldet, der Umstieg bei den weniger beworbenen Backlist-Titeln entwickelt sich deutlich langsamer. Wichtige Multiplikatoren für die schnelle Marktdurchdringung sind Dienstleistungsunternehmen wie Barkmann Software & Services, die Hanseatische Gesellschaft für Verlagsservice HGV und Baysoft, die bereits im ONIX-Format-3.0 arbeiten.

Neuer integrierter Markenauftritt: Erfolgsgeschichten beginnen im VLB

Pünktlich zur Frankfurter Buchmesse 2018 startet der neue integrierte Markenauftritt des VLB. Dafür wurden die bisherigen Online-Angebote zusammengefasst, sodass künftig alle Informationen rund um die Plattform an einer Stelle gebündelt unter www.vlb.de erreichbar sind. Um Nutzern die Arbeit mit dem VLB so einfach wie möglich zu machen, wurden alle Inhalte vollständig neu aufbereitet. Insbesondere die Darstellung der komplexen technologischen Hilfethemen wurde optimiert. Auch der VLB-Login ist technisch in die neue Seite integriert, die nicht nur mobil optimiert, sondern auch barrierefrei ist. Den Launch der Webseite begleitet ein neues Marketingkonzept, das den zentralen Mehrwert für die einzelnen Zielgruppen klar und eindeutig formuliert. “Selbstbewusste Aussagen wie “Find‘ ich nicht, gibt’s nicht!” kombinieren wir mit einer ansprechenden Gestaltung, die unsere Leidenschaft für Metadaten transportiert und zeigt, dass das VLB das Herzstück der Buchbranche ist. Wir sind schon sehr gespannt, wie das bei unseren Kunden ankommt”, sagt Dr. Monica Wellmann, die Marketing & Vertrieb für das VLB leitet.


Materialien zum Herunterladen

Logo VLB

Logo MVB


Weitere Informationen

  • Webinar: “VLB-Online für Buchhändler” am 13.11.2018
  • Webinar: “Das VLB und die Buchpreisbindung” am 14.11.2018
  • Webinar: “Thema-Klassifikation und Keywords” am 27.11.2018
  • Webinar: “Titelverwaltung mit dem VLB” am 04.12.2018
  • Seminar: “Metadaten verkaufen Bücher” am 06.12.2018
  • Webinar: “Zusatztexte und Mediendateien” am 12.12.2018
  • Webinar: “Mehrteilige Produkte und Collections in ONIX 3.0” am 17.01.2018

Anmeldung und weitere Informationen: info.vlb.de/seminare

Das VLB auf der Frankfurter Buchmesse 2018

Besuchen Sie uns im Zentrum Börsenverein in Halle 3.1, Stand H 65.

Veranstaltungshinweise:

  • Die Neuerfindung des VLB: Von Büchern, Monolithen und Distributed Services
    Was in den 1970er Jahren als gedrucktes Nachschlagewerk begonnen hat, ist heute eine unverzichtbare Metadatenbank, die mit Hilfe einer modernen Architektur flexibel auf neue Anforderungen reagieren kann. Werfen Sie mit uns einen Blick hinter die technischen Kulissen von VLB und Metabooks, der brasilianischen Schwester des VLBs: Wie läuft der Entwicklungsprozess ab, wie die Abstimmung mit Verlagen, Datennutzern und anderen Branchenteilnehmern? Welche Herausforderungen stellen sich, wenn das deutsche VLB an neue Märkte angepasst wird, wie zum Beispiel in Brasilien? Wie monitoren wir das System? Welche Mechanismen zur Verbesserung der Datenqualität werden eingesetzt und wohin wird das VLB sich in der Zukunft entwickeln?
    ReferentInnen: Christian Triebstein (MVB), Dr. Monica Wellmann (MVB)
    Dienstag, 11.10.2018 | 10:00 – 11:00 Uhr
    Halle 3.1, Stand H 85 | Forum Börsenverein
  • Mit Metadaten zum Erfolg: ONIX 3.0 und Urheber-Normdaten im VLB
    Neue Absatzwege und Marketingstrategien erfordern neue Metadaten. Mit der Version 3.0 des internationalen ONIX-Standards hat die Buchbranche die Grundlage für eine Anpassung an die veränderten Rahmenbedingungen geschaffen – immer mehr Verlage erkennen die neuen Darstellungsmöglichkeiten und nehmen die Umstellung ihrer Produktinformationen in Angriff. Erfahren Sie, welche Anpassungen für ONIX 3.0 im VBL schon vorgenommen wurden und welche in Kürze anstehen. Behandelt werden u. a. die Abbildung von mehrteiligen Produkten sowie die Umstellungen für Bild, Ton- und Textdateien. Außerdem geben wir einen Ausblick auf die Integration von Urheber-Normdaten in das VLB und zeigen Ihnen, welche Vorteile die standardisierte Darstellung und eindeutige Identifikation von Verfassern mit sich bringen wird.
    ReferentInnen: Daniela Geyer (MVB), Alexander Haffner (MVB)
    Freitag, 12.10.2018 | 11:00 – 12:00 Uhr
    Halle 3.1, Stand H 85 | Forum Börsenverein

Weitere Informationen zum MVB-Messeauftritt inklusive Übersicht aller Veranstaltungen vor Ort: www.mvb-online.de/buchmesse

Über das VLB

Das Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) ist die zentrale Plattform für den automatisierten Austausch von Produktinformationen in der deutschsprachigen Buchbranche. Auf Basis globaler Standards, deren Etablierung und Weiterentwicklung das VLB maßgeblich prägt, versorgt das System den Handel und weitere Abnehmer mit optimierten Metadaten zu rund 2,5 Millionen Titeln aus mehr als 21.000 Verlagen. Unter der internationalen Marke Metabooks bietet die VLB-Technologie Verlagen und Buchhandlungen in Brasilien erstmals eine umfassende Infrastruktur zum einheitlichen Metadatenmanagement.
www.vlb.de | www.facebook.com/vlbdatenbank

Über MVB

Der Technologie- und Informationsanbieter MVB macht Bücher sichtbar. Zentrale Plattformen auf Basis internationaler Metadatenstandards ermöglichen Verlagen und Buchhandlungen im In- und Ausland die erfolgreiche und effiziente Vermarktung ihrer Titel. Redaktionelle und werbliche Formate sowie der persönliche Austausch bei Netzwerkveranstaltungen geben Orientierung in den verschiedenen Buchmärkten. Im engen Austausch mit Kunden und Marktteilnehmern aus allen Bereichen der Buchbranche arbeiten die Teams an den Standorten in Frankfurt am Main, New York und São Paulo fortlaufend an innovativen Infrastrukturlösungen für den Buchhandel der Zukunft.
www.mvb-online.de | www.facebook.com/mvbfrankfurt | www.xing.com/companies/mvbgmbh


Kontakt

Markus Fertig | PR-Manager
Tel.: +49 69 1306-374 | Fax: +49 69 1306-17374
m.fertig@mvb-online.de


Teilen Sie diese Pressemitteilung mit Ihrem Netzwerk: