Pressemitteilung

Frankfurt am Main, 09.04.2019

VLB: Verlage erhöhen Sichtbarkeit von Büchern

Digitaler Frühjahrsputz des VLB zur Qualitätssteigerung bei der Thema-Klassifikation zeigt erste positive Ergebnisse | Handel und Buchkäufer profitieren von fortlaufender Optimierung der Metadaten | Neue Benutzeroberfläche für vlb.de geht in der zweiten Jahreshälfte 2019 online

VLB Logo

Erstmals sind mehr als 90 Prozent der rund 2,5 Millionen Titel im Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) nach dem internationalen Thema-Standard klassifiziert. Auch die weiteren statusrelevanten Angaben in der Datenbank sowie die bestätigten Lieferbarkeitsangaben verzeichnen im Vergleich zum Herbst 2018 Zuwächse oder bewegen sich auf gleichhohem Niveau. Mit der kontinuierlichen Optimierung ihrer Metadaten sorgen die meldenden Verlage zusammen mit dem VLB-Team dafür, dass Sortimenter und Literaturbegeisterte immer schneller das passende Buch finden – das gilt für Neuerscheinungen und Backlist-Titel gleichermaßen. Die neue Benutzeroberfläche für die Online-Anwendung auf vlb.de wird die Pflege der Metadaten weiter verbessern – der Livegang ist für die zweite Jahreshälfte 2019 vorgesehen.

Aktuelle Zahlen im Überblick

Die Vergleichswerte zu den statusrelevanten Angaben im VLB zeigen die Entwicklung im Datenbestand von Ende September 2018 bis Ende März 2019:

  • Autor / Urheber: von 99,3 auf 99,2 Prozent
  • Cover: von 92,4 auf 92,9 Prozent
  • Produktsprache: von 98,3 auf 98,5 Prozent
  • Umfangsangabe: unverändert bei 98,1 Prozent
  • Verschlagwortung: von 86,9 auf 88,6 Prozent
  • Hauptbeschreibung: von 88,6 auf 89,3 Prozent
  • Thema-Klassifikation: von 88,5 auf 90,6 Prozent

“Fünf von sieben relevanten Statusangaben im VLB haben mit dem ersten Quartal 2019 die 90-Prozent-Hürde genommen und erreichen in Teilen bereits nahezu eine Vollabdeckung. Auch die Werte für Verschlagwortungen und Hauptbeschreibungen haben gut aufgeschlossen. Ausgehend von diesem hohen quantitativen Niveau gilt es nun zunehmend auch die inhaltliche Qualität der Angaben, wo nötig, zu verbessern”, erklärt Dr. Monica Wellmann, stellvertretende Leiterin des Geschäftsbereichs VLB bei MVB. “Mit unserem digitalen Frühjahrsputz sind wir im Februar einen ersten großen Schritt gegangen, um ungenutzte Potenziale bei der Vergabe von Thema-Codes zu identifizieren. Auf dieser Basis können wir Verlage mit individuellen Informationen und neuen systemseitigen Automatisierungen innerhalb der VLB-Datenbank beim täglichen Metadatenmanagement unterstützen. Der erneute Anstieg bei den Angaben zur Thema-Klassifikation zeigt, dass wir den richtigen Weg eingeschlagen haben.”

Thema-Klassifikation: Die nächsten Schritte

In den kommenden Monaten werden die automatisierten Prüfungen bei der Vergabe von Thema-Codes schrittweise erweitert. Zusätzlich zu den neuen Autokorrekturen bei der Anlieferung im ONIX- und Excel-Format wird es Warnmeldungen in den Fehlerberichten sowie systemseitige Datenbereinigungen geben, über die mit entsprechendem Vorlauf informiert wird. Auch der neugestaltete Hilfebereich unter www.vlb.de/thema wird weiter ausgebaut. Dort sind unter anderem bereits die Checkliste “In neun Schritten zum Thema-Glück” sowie verdeutlichende Beispiele zur Anwendung dieser Regeln zu finden.

Weiterentwicklung im Dialog

Mitte Mai trifft sich der VLB-Fachbeirat zur jährlichen Sitzung im Frankfurter Haus des Buches. Dabei diskutieren Branchenexperten aus Verlagen, Zwischenbuchhandel, Sortiment und Dienstleistungsunternehmen gemeinsam mit MVB-Vertretern, welche spezifischen Weiterentwicklungen den größten Mehrwert für die erfolgreiche Vermarktung von Büchern bieten. Auf der Agenda stehen unter anderem weitere ONIX-3.0-Anpassungen, die neue Benutzeroberfläche von vlb.de sowie das weitere Vorgehen bei der Verarbeitung von Normdaten für die eindeutige Identifizierung von Urhebern.


Materialien zum Herunterladen

Logo VLB

Logo MVB


Weitere Informationen

Aktuelle Weiterbildungsmöglichkeiten:

  • Webinar (Metadaten Spezial): “Bessere Sichtbarkeit durch die passgenaue Pflege von Thema-Klassifikation und Keywords im VLB” am 09.05.2019
  • Webinar (für Einsteiger): Titelverwaltung mit dem VLB am 23.05.2019
  • Webinar (für Einsteiger): Das VLB und die Buchpreisbindung. Was Sie bei der Preismeldung beachten müssen am 06.06.2019
  • Webinar (Metadaten Spezial): Titel mit Zusatztexten und Mediendateien optimal präsentieren am 11.07.2019

Anmeldung und weitere Informationen: www.vlb.de/veranstaltungen

Über das VLB

Das Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) ist die zentrale Plattform für den automatisierten Austausch von Produktinformationen in der deutschsprachigen Buchbranche. Auf Basis globaler Standards, deren Etablierung und Weiterentwicklung das VLB maßgeblich prägt, versorgt das System den Handel und weitere Abnehmer mit optimierten Metadaten zu rund 2,5 Millionen Titeln aus mehr als 21.000 Verlagen. Unter der internationalen Marke Metabooks bietet die VLB-Technologie Verlagen und Buchhandlungen in Brasilien erstmals eine umfassende Infrastruktur zum einheitlichen Metadatenmanagement.
www.vlb.de | www.facebook.com/vlbdatenbank

Über MVB

Der Technologie- und Informationsanbieter MVB macht Bücher sichtbar. Zentrale Plattformen auf Basis internationaler Metadatenstandards ermöglichen Verlagen und Buchhandlungen im In- und Ausland die erfolgreiche und effiziente Vermarktung ihrer Titel. Redaktionelle und werbliche Formate sowie der persönliche Austausch bei Netzwerkveranstaltungen geben Orientierung in den verschiedenen Buchmärkten. Im engen Austausch mit Kunden und Marktteilnehmern aus allen Bereichen der Buchbranche arbeiten die Teams an den Standorten in Frankfurt am Main, New York und São Paulo fortlaufend an innovativen Infrastrukturlösungen für den Buchhandel der Zukunft.
www.mvb-online.de | www.facebook.com/mvbfrankfurt | www.xing.com/companies/mvbgmbh


Kontakt

Markus Fertig | PR-Manager
Tel.: +49 69 1306-374 | Fax: +49 69 1306-17374
m.fertig@mvb-online.de


Teilen Sie diese Pressemitteilung mit Ihrem Netzwerk: